Jahresbericht des Präsidenten 2006

Januar

Den Jahreswechsel konnten wir mit einem Glas Sekt begiessen. Fing doch unser Jahr mit sehr kalten Temperaturen an, so wie der Dezember uns verabschiedet hatte. Verzeichneten wir zu diesem Zeitpunkt noch keinen Gärtner auf unserem Areal. Am 20. Januar besuchten P. Flammer und meine Wenigkeit die Delegiertenversammlung des Zentralverbandes der Familiengärtener-Vereine St.Gallen. Paul hat nun sein Amt beim ZV als Aktuar abgegeben Als Nachfolger wurde Hilda Rohner gewählt. Paul bleibt jedoch als Revisor dem ZV weiter verbunden. Die Mitgliederbeiträge wurden für das Jahr 2006 nicht verändert. Es gingen von der Seite der Gartenvereine keine Anträge ein. Der ZV wird nun 60- jährig. Zu diesem Anlass werden in diesem Jahr verschiedene Aktivitäten organisiert, u.a. mit einem Tag des Garten am 12. August.

Februar

Am 18. Februar durfte ich 91 Personen zu unserer alljährlichen HV im Rest. Gallusstube im Gallusmarkt begrüssen. Nach einem reichhaltigen Buffet konnten wir um 20:10 Uhr mit dem geschäftlichen Teil beginnen. Die Traktanden und der Antrag des Vorstandes über die Anschaffung einer neuen Gartenhacke wurden ohne grosse Diskussionen von den Vereinsmitgliedern genehmigt. Unter tosendem Applaus wurde unsere Kassiererin Marianne Merten nach 10 Jahren vorbildlicher Vorstandsarbeit mit einem kleinen Präsent verabschiedet. An dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön an Marianne. Mit Stephan Schöb konnten wir einen jungen dynamischen Kassier für dieses anspruchsvolle Amt gewinnen. Wir heissen Ihn im Vorstand herzlich willkommen. Der geschäftliche Teil konnte ohne grosse Diskussionen behandelt werden, so dass wir im Anschluss an die Hauptversammlung zum Dessertbuffet schreiten durften. Hr. Pösch vom Restaurant Gallusstube hat uns kulinarisch durch den Abend geführt. Dazu konnten wir den ganzen Abend den Kaffee Gratis konsumieren. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön. Das Protokoll zu dieser Versammlung werden wir an der nächsten HV auflegen. Mit dem anschliessenden Lottomatch wurde dieser schöne Abend abgerundet.

März

Anfang März wurden wir nochmals mit viel Schnee verwöhnt, so dass im Garten statt bepflanzt, geschaufelt werden musste.
Charly Hungerbühler hat mit viel Now-How und handwerklichem Geschick das Vereinshaus mit einer neuen Seitenwand aus Holz, mit Fenstern der Baugenossenschaft VHTL verschönert. David Steck wirkte als Hilfsarbeiter und unterstützte Charly bei seiner Arbeit. Nach einwöchiger Arbeit durften wir die neue Seitenwand bewundern. An dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön an Charly Hungerbühler für seine grossartige handwerkliche Leistung. Mit Schleifpapier und Lasur verhalfen wir der neuen Wand zur farblichen Anpassung an das Vereinshaus. Nun kann auch bei Wind und Regen ein kleiner Schwatz im Trockenen abgehalten werden.

April

Nachdem die Tage wieder länger und wärmer wurden und das Osterfest vorüber ging, gehörte nun das Gärtnern wieder zum Alltag. Endlich wurden doch die kalten Wintertage durch warme im Garten kompensiert. Sobald der Boden es zuliess, wurden die ersten Gärten mit der Gartenhacke bearbeitet. Jedoch kam unsere neue Gartenhacke erst bei den letzten Gärten zum Einsatz. In diesem Jahr wurde die neue Verrechnung eingeführt. Mit dieser Abrechnungsart wird nun das Berechnen der effektiven Arbeitszeit viel gerechter erfasst (pro Min. Fr. 1.-). Charly Hungerbühler hat mit seiner perfekten Arbeitsweise mit der Auskleidung der Innenwände in Angriff genommen. Mit Holztäfer wurde diese ausgekleidet und in kurzer Zeit fertig gestellt. Herzlichen Dank. Der Firma FORWA – Blachen hat vom Vorstand den Auftrag zur Teilschliessung des Frontanbaus am Vereinshaus mit Befestigungsmaterial erhalten. Diese Blache wurde rechtzeitig auf das Preissjassen geliefert und von Vereinsmitgliedern montiert. Alle die beim Ausbau am Vereinshaus mitgeholfen haben, sei an dieser Stelle nochmals recht herzlich gedankt.

Mai

Sepp Kuhn hat mit viel Aufwand und Liebe den Blumenschmuck des Vereins besorgt und in die Töpfe gepflanzt. Vielen Dank auch an Vreni Naef und Margrith Tschumi für die ganzjährige Pflege. Gemäss dem Jahresprogramm konnten wir am 18. Mai das traditionelle Preisjassen durchführen. Mit viel Liebe wurde auch dieses Jahr der Gabentisch von Berti Flammer hergerichtet. Herzlichen Dank. Der Anlass wurde doch mit 32 Teilnehmern zum vollen Erfolg. Mit 829 Punkten darf sich nun Hans Krapf ein Jahr lang Jasskönig nennen, so dass er gestärkt im neuen Jahr als Titelverteidiger ins Rennen gehen kann. Nach dem Wettkampf wurde beim Vereinshaus Grilladen von Sepp Sutter und Getränke vom Vereinsbeizli eingenommen.

Rangliste vom Preisjassen

1.Krapf HansFGV Kesselhalden 829 Punkte
2.Zambelli Paulo FGV Riederholz 814 Punkte
3.Kobler Marlène FGV Kesselhalden 754 Punkte

Juni

Am 17. Juni wurde bei schönem Wetter unser traditionelles Gartenfest durchgeführt. Zahlreich waren die Gäste, die unser Fest besuchten. Vielfältig war auch unser Kuchenbuffet, dass wiederum von unseren Hobbykonditoren mit viel Liebe zubereitet und dem Verein gratis zur Verfügung gestellt wurde. An dieser Stelle möchte sich der Vorstand bei allen bedanken, die zum Guten gelingen beigetragen haben. Der Juni war sehr trocken und warm, so durften wir uns mit Aufenthalten im Garten auf die wohlverdienten Sommerferien freuen.

Juli

Der Juli fing an, wie der Juni aufgehört hatte, heiss und warm. Vom 8. Juli bis zum 14. August genossen wir die Sommerferien. Der Juli war so heiss und trocken wie es dies seit fast 100 Jahren noch nie gab. Zwischen dem 30. Juni und dem 1. August wurde sogar vom Regierungsrat ein totales Feuerungsverbot im Freien erlassen (inkl. Cheminée).

August

Anfang August kam der ersehnte Regen. Die Natur konnte sich wieder etwas erholen. Auch wir durften bei angenehmen Temperaturen in der Nacht etwas besser schlafen. Am 12. August wurde der Tag des Gartens durchgeführt, der von der Fachstelle Umwelt und Energie ausgeschrieben und im Veranstaltungskalender der Stadt St. Gallen unter dem Motto „NATUR FINDET STADT“ ausgeschrieben war. Das Wetter mit seinen kalten Temperaturen lud nicht gerade zum Radfahren ein. Fünf Radfahrer fanden dennoch den Weg in unser Areal. Als erster Preis konnte ein Mountenbike im Wert von Fr. 1000.- gewonnen werden. Dank unseren Gärtner/Innen, Nachbarn, Freunden und Bekannten konnten wir an diesem Sonntag doch noch schöne Stunden beim Vereinshaus verbringen. Die Küchenbrigade sorgte für das leibliche Wohl unserer Gäste. Im Grossen und Ganzen war der August zu kalt und zu nass. Auf Ende August, konnten wir unsere Homepage in Betrieb setzen, so dass unsere Mitglieder unter www.kesselhalden.ch immer auf dem Laufenden sind.

September

Der September fing nicht gerade berauschend an, konnten nur wenige Stunden im Garten verbracht werden, da Petrus mit den Gärtnern nicht gut gesinnt war. Gemäss Jahresprogramm führten wir am 24. September unser Gartenfrühstück durch. Mit über 77 Teilnehmern wurden die Erwartungen weit übertroffen. Durften wir doch an diesem Sonntag bei einem reichhaltigen „Zmorgäbüffet“ die zwischenmenschlichen Beziehungen pflegen. Bis in den späten Nachmittag hatten die Teilnehmer bei schönstem Wetter diesen Tag genossen.

Oktober

Der Oktober entschädigte uns mit seinem schönen und milden Herbstwetter. Wurden doch viele schöne Stunden im Garten verbracht. Leider mussten wir das Chäshörnliessen wegen mangelnder Teilnehmerzahl absagen. Der Vorstand bemüht sich nun, diesen Anlass in einem anderen Jahr nachzuholen. Paul Flammer, Jakob Schönholzer und Josef Kuhn haben in kurzer Zeit vier Schächte, 40 Meter Rohre und fast 80 Meter Sickerleitungen verlegt und angeschlossen. Ein grosses Dankeschön für diese schweren Arbeiten, die sie für den Verein erbracht haben. Wir hatten vorgesehen, diesem Herbst einen Teil der mangelhaften Teerbeläge in den Hauptwegen auszubessern. Fachpersonen haben uns beraten, diese Arbeiten auf den Sommer 2007 zu verschieben. Ein grosses Dankeschön auch an Walter Bänziger, er hat anfallender Bauschutt und Abfall vom Verein, Gratis entsorgt.

November

Am 1. November war es nun endgültig vorbei mit milden Temperaturen. Mit kaltem und nassem Wetter hat uns die Realität eingeholt. (der Winter stand vor der Tür!?). Doch nach nur zwei, drei kalten Nächten wurde der November so mild wie seit 500 Jahren nicht mehr, hatte nun Petrus uns für den nassen September entschädigt? Am 20. November wurde an der Präsidentenkonferenz über die bevorstehenden Änderungen der Statuten, Pachtverträge und der neuen Gartenordnung orientiert. Die Änderungen müssen noch von den Delegierten im Januar genehmigt werden, über das Inkrafttreten wird an der HV vom 10. Februar informiert.

Dezember

Am 9. Dezember haben wir mit zahlreichen Mitgliedern unser traditionelles Klauskegeln durchgeführt. Als Titelverteidiger ging Ruedi Müller ins Rennen. 25 Teilnehmer hatten sich diesem Sport mit viel Engagement und Spass hingegeben. Nach 30 Würfen kann sich nun Jeannot Roos, für ein Jahr Kegelmeister des FGV Kesselhalden nennen. Herzliche Gratulation. Der Wanderpokal wird dem Gewinner nach der Gravur überreicht!

Rangliste Klauskegeln

1. RangJeannot Roos 295 Punkte
2. RangRuedi Müller 275 Punkte
3. RangVreni Naef 274 Punkte

Mutationen

Neu: Sonderegger Margrit Alt: Birchler Edy
Neu: Gusset Daniela Alt: Brecerevic Milija
Neu: Pa. No. 100/101a FREI Alt: Begaj Arben
Neu: Pa. No. 69 FREI Alt: Schoch Brigitte

Wir heissen folgende neue Pächter/innen in unserem Verein herzlich Willkommen.

Wir wünschen den Neupächtern schöne Stunden auf unserem Areal und viel Spass am gewonnen Hobby!
Mit dem traditionellem Klauskegeln konnten wir dieses Jahr abschliessen. Ich danke allen Pächter/Innen, die sich für den Verein bemühen oder bemüht hatten. Ich danke allen Mitglieder/Innen für das kollegiale Verhalten gegenüber anders Denkenden. Der Vorstand wünscht allen Mitglieder/Innen und deren Familienangehörigen alles Gute und nur das Beste für das Jahr 2007.

Der Präsident
Ivo Kobler